Kindergarten

Träger: Der Träger des Evang. Kindergartens am Dodelweg ist die Evangelische Kirchengemeinde Blaubeuren. Tel. 07344/6367; Pfarramt2.Blaubeurendontospamme@gowaway.t-online.de

Aufnahme: In unseren Kindergarten werden Kinder im Alter von 2 ¾ Jahren und bis zum Schuleintritt aufgenommen. Die Aufnahme erfolgt nach dem Alter und nach Sozialkriterien. Bei der Aufnahme in unseren evangelischen Kindergarten sind wir offen für andere Religionen, setzen jedoch ein Einvernehmen der Eltern mit unserer christlich geprägten Pädagogik voraus. Die Plätze in den Regelgruppen werden vorrangig an Kinder aus der Kernstadt Blaubeuren vergeben. Die Ganztagesbetreuung und die verlängerte Öffnungszeit am Vormittag bietet auch Platz für Kinder aus den zu Blaubeuren gehörenden Ortsteilen. Seit September 2013 besteht auch eine Krippengruppe. Mit Stand vom 26.11.2013 gibt es im Kindergarten 67 Plätze, die alle belegt sind und in der Krippengruppe 10, von denen 7 belegt sind.

Anmeldung: Bei unserer Kindergarten-Leiterin Frau Susanne Walzer während der Bürozeiten Dienstag 14:00–16: 00 Uhr,  Mittwoch 14:00–16:00 Uhr; Donnerstag 8:30–10:00 Uhr; weitere Termine nach Absprache.

 Adresse & Kontakt: Evang. Kindergarten am Dodelweg, Dodelweg 6, 89143 Blaubeuren, Tel. 07344-8454, Fax 07344-8454; evKiga-Blaubeurendontospamme@gowaway.web.de

Unser evangelisches Profil

1. Was ist evangelisch an unserem Kindergarten?

Wir sind ein christlicher Kindergarten in bewusst evangelischer Prägung. Wir vermitteln das Bild eines Gottes, der die Kinder und Mitarbeitenden wertschätzt und bedingungslos annimmt. In der Konsequenz wollen auch wir die Stärken und Fähigkeiten der Kinder sehen und stärken. Bei der Aufnahme der Kinder ist der Glaube und die Herkunft des Elternhauses für uns kein Kriterium. Evangelisch heißt für uns auch, dass im Sinne der „Kindertheologie“ Vorstellungen, Ängste und Hoffnungen der Kinder ihren Raum haben. Der Kindergarten versteht sich als Teil eines evangelischen Netzwerkes mit Kontakten zur Kirchengemeinde, zum Evangelischen Seminar, den diakonischen Beratungsstellen und diakonischen Einrichtungen der Region, wie z.B. dem Altenheim.

2. Die christlichen Traditionen

Christliche Feste und Feiern prägen das Kindergartenjahr, werden gewürdigt, gefeiert und Kindern und ihren Eltern nahe gebracht. Die Jahresplanung des Kindergartens ist durch religionspädagogische Überlegungen wesentlich mitbestimmt. - Biblische Geschichten und ihre Vertiefung in Form von Bildern, Liedern, Rollenspiel, Traumreisen, mit biblischen Erzählfiguren, Kett-Material, Bilderbüchern, Dia-Reihen, Tänzen und Gebeten sind fester Bestandteil jedes Epochenplans. Durch diese biblischen Geschichten und das Vorleben der Mitarbeitenden (in gegenseitiger Achtung) werden den Kindern Entscheidungs- und Handlungskriterien für ein Leben in der Nachfolge Jesu vermittelt. - Rituale, wie die Begrüßung am Morgen, der Morgenkreis, Lieder und verschiedene Gebete sind fest im Tagesablauf eingebunden.

3. Kindergarten und Kirchengemeinde

Der Kindergarten ist ein Teil der Kirchengemeinde, was sichtbar wird in der Beteiligung des Kindergartens an Gottesdiensten, in gemeindlichen Einrichtungen und am Gemeindeleben. Die Kirchengemeinde als Träger fördert, begleitet und unterstützt die Arbeit des Kindergartens. Dies geschieht durch regelmäßige Präsenz des Pfarrers/der Pfarrerin in der praktischen Arbeit mit den Kindern und in der Begleitung und im Austausch mit den Mitarbeitenden. Der Kindergarten informiert über seine Arbeit in der öffentlichen Darstellung der Kirchengemeinde.