Die Nikolauskirche Weiler

Die Kirche wurde im Jahr 1155 zur Ehre Jesu Christi, der Jungfrau Maria und anderer Heiliger, darunter dem Heiligen Nikolaus, geweiht. Er ist daher der Namenspatron des Gotteshauses, das seither Nikolauskirche genannt wird.

Seit dem Jahr 1240 bestand neben der Kirche eine Einsiedlerklause, die im Jahr 1374 zu einem Beginenkloster erweitert wurde.

1779 wurde der größte Teil der Kirche durch einen Brand zerstört und im selben Jahr wiederaufgebaut. 1851 erfolgte nach einem Brand des früheren Nonnenklosters eine Generalsanierung der Kirche, durch die sie ihre heutige Form erhielt.

In der Nikolauskirche in Weiler finden in der Regel - bis auf den ersten Sonntag im Monat - um 9 Uhr Gottesdienste statt.

Weilerhalde 11 in Blaubeuren-Weiler